Von einem, der auszog, eine Garage für einen Wohnwagen zu bauen.
Garagenbau Teil 1: Planung, Genehmigung und Vermessung
Garagenbau Teil 2: Tragschichten und Bordsteine
Garagenbau Teil 3: Schalung und Verdichtung
Garagenbau Teil 4: Bodenplatte betonieren
Garagenbau Teil 5: Verlegeplan ausarbeiten
Garagenbau Teil 6: Pflasterarbeiten
Garagenbau Teil 7: Die Garage an sich


Teil7: Die Garage an sich

ACHTUNG:
Ich hafte nicht für Schäden, die Ihr beim Nachmachen dieser Arbeiten anrichtet. Irrtümer sind ausdrücklich vorbehalten.
Wenn Euch irgendwas abfackelt, explodiert, auf die Füße fällt, zusammenbricht und Euch unter sich begräbt, Ihr eine gefackelt bekommt, irgendjemand in Eure ungesicherte Baugrube fällt, oder Ihr Euch einen Fingernagel abbrecht: Ich bin nicht schuld! Ich sage nicht: "Macht es genau so!", ich sage nur: Ich habe es so gemacht. Jeder muss selber wissen, was er da tut. Macht Euch vorher über Bau- und Ausführungsvorschriften schlau und fragt den Lieferanten der Garage nach den Vorgaben für die Bodenplatte.

Ein letzer Check der Bodenplatte. Irgendwelche Fehler gemacht?

diagonalen checken
(Diagonalen checken)

Die Platte noch einmal ausgemessen. Die beiden Diagonalen sind exakt gleich lang. Ich hatte Angst, dass die Platte nicht rechtwinklig sein könnte. Scheinbar habe ich aber keine Fehler gemacht. *puh*


abstand nachbar
(Abstand zum Nachbarn)

Auch zwei Zentimeter Luft zum Nachbar. Der Höhenunterschied rührt vom schrägen Grundstück her, welches nach rechts hin stark abfällt.



(Schräge Sache)

Ja, das ist tatsächlich alles krumm und schief. Und ich mache mir Sorgen, dass ich das nicht so gut hinbekomme wie Leute, die das gelernt haben? ;-)


garage schief
(Schiefe Garage)

Das täuscht nicht. Die Garage ist schief. Das Fundament auch nicht im Wasser und auch nicht parallel. Die haben da links einfach dicke Plastikplatten untergelegt, damit die Garage _etwas_ gerader wurde. Habe das mit der Wasserwaage gecheckt: Beide Seiten der Garage sind unterschiedlich schief. Kein Witz. An der Wasserwaage liegt es auch nicht. Diese Fertiggarage ist schon in sich schief. Aber das ist sicher noch alles in den Toleranzen. Als Heimwerker macht man sich immer ganz verrückt. Da fehlt einem einfach die Entspanntheit. Ist aber auch gut so. Lieber drei Mal kontrollieren als sich später ärgern – oder etwas reparieren müssen.

BTW: Eine Wasserwaage kann man schnell und einfach an jeder Art von Fläche testen, indem man einmal misst, dann die Waage herumdreht (also links nach rechst, nicht auf den Kopf) und wieder misst. Die Wasserwaage sollte nun exakt die gleiche Schräge anzeigen. Macht sie das nicht, ist sie kaputt. Ich teste so jede Waage vor dem Kauf und der Benutzung.


markierungen
(Eckmarkierungen)

mitte betonplatte
(Mittelmarkierung)

Ich habe an allen vier Ecken der Platte die Markierungen, ausgehend von der Mitte, angebracht, welche nachher die Aussenabmessungen anzeigen.

Die Garage konnte nun kommen – und sie kam auch pünktlich!

garage einzelteile
(Garage in Einzelteilen)

dach tor
(Dach und Tor)

Sieht aus, als ob Ikea etwas hat liegen lassen, oder?
Eine Stahlgarage ist auch nicht viel anders als ein großer Pax-Schrank.


Fehler

Vorweg, denn das stört sonst den Fluss:
Shit happens. Warum? Weil tatsächlich gleich bei uns zwei Dinge schief gingen:
- Die Durchfahrtshöhe war zu gering
- Die Dachplatten waren zu kurz

Dass die Dachplatten zu kurz waren, merkten wir nach dem Aufbau. Nachmittags angerufen und schon stand am nächsten Morgen ein LKW mit Ersatz vor der Tür. Absolut super.
Die Nummer mit der Durchfahrtshöhe war schon zeitaufwändiger. Denn es musste extra ein Schwingtor bei Hörmann gebaut werden. Das dauerte vier Wochen! *schreck*

Wer je ein Haus hat bauen lassen – und das mit einem Sachverständigen und auch mit persönlicher Kontrolle – der kann ein Lied von Handwerkern und deren teilweise laxen Umgang mit Baunormen singen. Der weiss, wie oft man diskutieren muss, damit ein Gewerk nach Vorschrift ausgeführt wird.

Nicht so bei der Deutschen Carportfabrik! Unser Ansprechpartner dort hatte niemals meine Aussagen angezweifelt, wie das Bauträger und Handwerksbetriebe gerne machen. Am Telefon merkte ich, wie unangenehm ihm der Fehler mit den Dachplatten war. Aber wie gesagt: Schon am nächsten Tag stand der LKW mit Ersatz vor der Tür.

Als es dann um die Durchfahrtshöhe ging, kann man sich das Entsetzen vorstellen. Ich dachte schon, der Ärmste würde im Boden versinken. Aber auch da: null Diskussion! Im Beratungsgespräch nahm der Kollege an, dass ein Sektionaltor eine größere Durchfahrtshöhe als ein Schwingtor bietet. Er hatte sich wohl in den Zeilen der Tabellen vertan. "Ich wusste ja, welche Durchfahrtshöhe Sie benötigen! Mein Fehler!".
Ich war jedenfalls sehr erstaunt, dass der Fehler zugegeben wurde. Kannte ich vom Hausbau eben ganz anders.

Ja, so ein Schwingtor ist in der Größe deutlich teurer als ein Sektionaltor. Aber auch hier: Keine Diskussion um einen Aufpreis:
"Unser Fehler, unser Problem."
Super, so muss das sein!

Trotz der Fehler – eben gerade wegen dem perfekten Krisenmanagement – kann die die Firma nur empfehlen!


Noch mehr Fehler!

Um es gleich zu sagen: Mein Fehler!

Die Garage besteht, ähnlich wie ein Billy-Regal, aus vielen Einzelelementen, die zusammengeschraubt werden. Zum Schluss wird die Garage mit Metalldübeln in der Bodenplatte verankert.
Eigentlich kein Problem. :-)
In der Aufbauanleitung steht genau drin, welche Seitenkante nach vorne kommt. Man muss es nur lesen können.
Okay, das tat ich nicht! :-(
Die Falz muss nach hinten schauen! :-P
Als wir mit der rechten Wand fertig waren, sah ich, dass der Torrahmen dort nicht dran passte. *mööööp*
Nochmal!

erste wände
(erste Garagenwände)

abstützen!
(Die Wände müssen abgestützt werden, solange die Garage noch nicht komplett mit dem Torrahmen steht)

Unbedingt die Wände abstützen! Dazu habe ich Dachlatten miteinander verschraubt. Beim Aufbau wehte nachmittags ein böiger Wind. Ich erwähnt ja, dass es bei uns teilweise wie an der Küste stürmt...

Die Wände werden mit kurzen Schrauben miteinander verschraubt.

verschraubung wände
(Verschraubungen, hier nicht angezogen)

Klammer
(Klammer oben)

Die Elemente der Wände werden oben und unten mit Klammern aus hochfestem Stahl verbunden. Hochfest? Woher ich das weiss? Ich musste teilweise in diese Teile bohren – und ich benutzte wriklich teure Bohrer aus dem Fachhandel – und dachte, da käme ich nie durch.

Eckverbinder stahlgarage
(Eckverbinder)

eckverbinder unten
(Eckverbinder)

In die oberen und unteren Ecken kommt ebenfalls eine Versteifung.

dachneigung markieren
(Dachneigung markieren)

dachneigung
(Dachneigung)

dachneigung
(Dachneigung hinten)

Die Dachneigung markiert man nach dem Aufbau der Wände mit einer Maurerschnur. An dieser richtet man die Pfetten aus. Die Pfetten haben alle unterschiedlich hohe Aufnahmelager, die oben auf die Wände gelegt werden.
Bei uns war die Dachneigung von vorne nach hinten geplant, es kann auch auch durchaus genau andersherum sein.

pfetten
(Pfetten)

pfette vorbohren
(Pfette verschraubt)

Die Pfetten lose auflegen, alles kontrollieren und erst dann festschrauben.

Aber kommen wir zu einem Video. Ein Video erklärt mehr als 1.000 Bilder, oder?

doogee dagger dg550
(Die "Kamera", ein Chinaphone Doogee Dagger DG550. Damit entstanden auch die meisten Bilder der Anleitung)

Mit den obigen Bildern sollte sich so ein gutes Gesamtverständnis für den Garagenbau einstellen.
Wie man nach der Hälfte des Videos sieht, ging der erneute Aufbau sehr zügig. Das ist alles eine Übungssache. Am Ende ist man sehr flott beim Aufbau.

Aufbauvideo in Zeitraffer

Das Video endet, als wir die neugelieferten Platten am nächsten Tag auflegten.
Das macht aber nichts, denn ersteinmal muss die Regenrinne montiert werden.

Regenrinne

Die vom Werk aus bestellbare Regenrinne orderte ich nicht. Ich war mir nicht schlüssig, ob ich nicht einfach eine Traufkante machen sollte. Ich wollte einfach am Ende sehen, ob der Platz für eine Regenrinne überhaupt da ist.
Letztlich wurde es eine relativ kleine Regenrinne. Eigentlich viel zu klein. Bei einem richtigen Unwetter wird die einfach überlaufen. Aber dann habe ich eben eine Traufkante. ;-)
Es sollte nur nicht bei jedem Regenguss Wasser zwischen die beiden Garagen laufen.

Die Regenrinne wird mit den Systemhalterungen und den Schrauben, die beim Garagenbau in mehr als ausreichender Menge geliefert wurden, stumpf in der Wand verschraubt. Dabei auf das Gefälle achten! Alle Steckverbindungen werden mit dem dazugehörigen Regenrinnenkleber ordentlich verklebt (verschweisst).

regenrinne
(Regenrinne)

Das Fallrohr kann nur an einer Stelle bei mir befestigt werden, denn unten ist ja Nachbars Garage im Weg. Also sollte diese Stelle auch ordentlich belastbar sein. Dazu benutzte ich ein Dachlatte auf der Innenseite der Garage.

innenseite verstärkung
(Verstärkung)

Fallrohr regenrinne
(Fallrohr Regenrinne)

Fallrohr unten
(Fallrohr, Abgang)

Das Fallrohr endet erst einmal auf Nachbars Grundstück. Sobald er (irgendwann einmal) auch eine Garage baut, werden wir eine gemeinsame Lösung für das Regenwasser finden.

So, das reicht ersteinmal. Jetzt kommt das Dach und die Attika dran:

Dach

Die Dachplatten werden nun mit den Dachpfetten verschraubt. Dabei empfehle ich dringend vorzubohren, sonst können Euch die Schrauben nach der Hälfte des Weges einfach abreissen. Das ist mir mehrfach passiert.
Zuerst legt man die hinteren Platten auf, dann die vorderen Plattem überlappend, so kann kein Wasser dazwischen laufen. Ich habe die Dachplatten noch einmal jeweils am Ende der vordern und hinteren Platten miteinander verschraubt.

dachplatten überlappen
(Seitliche Überlappung)

Die Überlappungen auf den Längs- und Kopfseiten müssen vom Vlies (Sonderausstattung) befreit werden. Es darf sich kein Vlies zwischen den Platten befinden. Diese aufeinander legen und an den Kanten mit einem Cuttermesser einschneiden. Das Vlies dann abziehen.

dachplatten
(Hintere Dachplatten)

kein vlies zwischen den platten
(Kein Vlis zwischen den Platten!)

Mein Fehler dabei war, dass ich aus Angst, dass der Wind unter die seitlichen Überlappungen greifen könnte, diese nicht wie vorgesehen überlappen ließ (von rechts nach links auflegen), sondern falsch herum. Das erkennt man daran, dass das Vlies an der Stelle nicht vorhanden ist, an der die Platten überlappen sollen. Das Vlies darf aber auch so oder so nicht zwischen den Dachplatten sein, das muss an der Stelle entfernt werden.

Hätte ich aber mal kurz nachgedacht, hätte ich die Platten einfach um 180 Grad gedreht, so dass die freien Stellen nach links zeigten. Nachher und schlauer, nicht wahr?

Ich habe also nun zwei Streifen an der Decke, an denen Kondenswasser kondensieren könnte. Als Tipp wurde mir von den Monteuren genannt, dass ich da ein "Vliesspray" auf sprühen könnte. Habe ich bisher aber noch nicht gemacht.


Dachverschraubungen
(Dachverschraubungen)

Am Ende sollte das Dach von oben wie im obigen Bild aussehen.
Der merkwürdige Schraubenverlauf ergibt Sinn, denn zwischen den Schrauben unter der Latte, die als Markierung dient, und zweiten Reihe von vorne liegt die Dachüberlappung auf der Längsseite. Die seitlichen Überlappungen haben jeweils mindestens eine Schraube auf der Erhöhung, damit auch da die Platten spaltfrei übereinander liegen. Die Reihe ganz vorne ist noch nicht komplett fertiggestellt.

Die Schrauben haben jeweils eine Unterlegscheibe. Darunter sitzt ein wasserdichter Dichtring aus Gummi.

Verankerung!

Jetzt muss die Garage mit den mitgelieferten Metalldübeln in der Bodenplatte verankert werden. Die geschieht durch die Stoßverbinder sowie durch die mitgelieferten losen Klammern, die man immer in die Mitte der Wandelemente setzt.
Ebenso kamen nun bei unserer Garage die Stützen dazu, die unter die mittleren Pfetten gesetzt und mit der Bodenplatte verschraubt wurden. Vorsicht! Die sind innen scharfkantig! Diese Pfeiler gibt es nur bei den längeren Garagen.

verankerung
(Verankerungsklammer)

zwischen den wänden
(Verankerung zwischen den Wänden)

stützpfeiler garage
(Stützpfeiler oben)

stützpfeiler oben hinten
(Oben und von hinten - Achtung scharfkantig!)

pfeiler bodenverschraubung
(Pfeiler im Boden verschraubt)


Attika

Die Attika (die verhindert, dass die Wände bei Regen schwarze Streifen bekommen und ebenfalls für eine Zwangsentlüftung sorgt), wird mit Klammern daran gehindert, dass sie von der Wand absteht.

klammer attika(Klammer Attika)

klammer montiert
(Klammer montiert)

Die Klammer muss bündig an der Wand anliegen. Unter sie wird nachher die Unterkante der Attika geschoben.

attika und klammer
(Attika geklammert)

einschub attika
(Attika eingeschoben)

Die Hälften der Attika sind unterschiedlich und können ineinander geschoben werden. In die rechts zu sehenden Falz greift nachher die Klammer.
Am Ende sollte das so aussehen:

attika
(Attika)

attika in wasser
(Attika im Wasser)

Die Attika muss nun ausgerichtet und danach von oben in das Dach verschraubt werden. Vorbohren nicht vergessen!

attika fast fertig
(Attika fast fertig!)

Es wurde Zeit für eine ausgedehnte Pause über die Mittagszeit, denn das Dach erreichte mollig 60 Grad Celsius Oberflächentemperatur.

sonne brät
(PAUSE!)

Am Nachmittag schraubte ich dann noch die linke Attika an die garage. Das war nur noch eine Fingerübung und ging schnell.

Jetzt wird es kniffliger!
Die Attika für die Regenrinne! Jaaaa, die Regenrinne ist verdeckt. Und jaaa, genau, der Hersteller hat eine "richtige" Regenrinne für das Dach vorgesehen, die ich aber so nicht unterbringen wollte, da ich um jeden Zentimeter Stellplatz vor der Garage kämpfen musste. Im Bild unten könnte man nun auch noch die "Täler" der Dachplatten mit einer Rohrzange (und einem Lappen zum Schutz) nach unten biegen. Dies leitet das Wasser schneller in die Regenrinne. Mit einer Geraden Kante schiesst es weiter raus. Da meine Regenrinner schmal ist, habe ich diesen Rat später befolgt (nicht in Bildern).

attika an regenrinne
(Attika Regenrinne)

Ja, da ist der Abstandhalter wohl etwas zu lang ausgelegt. Das muss man ändern.

Abstandhalter markieren
(Abstand markieren)

Markierung
(Abstandhalter markiert)

neue halterung
(Umgebogen)

Mit dem Schraubstock und einem Hammer dengelte ich mir die Halterung neu. Die Nase, die nach innen stand musste aber weg, die stört bei der Montage.

abgeflext
(abgeflext)

Richtig, die Scheibe auf dem Winkelschleifer ist zum glätten. Der Rand sollte ja nicht mehr scharfkantig sein.

geglättet
(Kein Aua mehr!)

Abstandhalter fertig
(Die Abstandhalter sind fertig)

Bereit zur Montage!

passt!
(Wie dafür gemacht)

passt!
(So geht das!)

Da die Attika vom Werk aus großzügig ausgelegt war (in den meisten Fällen hat man halt genug Platz), musste ich nun noch eine Aussparung für das Fallrohr herstellen.

fallrohr markiert
(Fallrohr markiert)

fallrohr geschnitten
(Geschnitten und gefalzt)

fallrohr passt
(Fallrohr passt!)

regenrinne hinter attika
(Regenrinne hinter Attika)

Die Attika wird nun bündig ausgerichtet und von oben sowie in den Ecken verschraubt.

attika ausrichten
(Attika ausgerichtet)

von oben verschraubt
(Obere Verschraubungen)

attika ecke verschraubt
(Ecke verschraubt)


Das Garagentor!

Davor hatte ich einen völlig unbegründeten Respekt.
Ist aber ganz einfach:

- Tor in die Garage an die Wand lehnen
- Drei Leute: zwei drinnen, einer draussen
- Zu zweit das Tor gegen den Torrahmen lehnen.
- Ausrichten mit Helfer ausserhalb. Der kontrolliert die korrekten Abstände zum Rahmen.
- Wenn ausgerichtet, das Tor einfach nur an den Seiten direkt mit dem Torrahmen verschrauben. Vorbohren!

verschraubung garagentor
(Simple Verschraubung durch das Tor in den Torrahmen)

- Untere Verstrebung abschrauben und entsorgen.
- Torführung oben in Klammern einhängen, die an die Wände gehängt und verschraubt werden.


torführung einhängen
(Torführung einhängen und ausrichten)

torführung einhängen
(Am Haken verschrauben)

seitenführung verschrauben
(Seitenführung verschrauben)

- Tor öffnen, korrekte Abstände ausmessen und das Tor auf Leichtgängigkeit prüfen, dann Torführung und mit den Haltebügeln verschrauben
- Klemmschutz anbringen:

klemmschutz schwingtor
(Klemmschutz)

griff anschrauben
(Griff anschrauben)

- Griff anschrauben
- FERTIG!

Der Öffnungsbereich dieses fast drei Meter hohen Tores ist wirklich erstaunlich! Es nimmt nicht viel Platz weg:

öffnungsbereich
(Öffnungsbereich)


Naja, wir sind fast fertig! Jetzt noch die Nähte aussen zwischen den Wandelementen mit Acryl ausspritzen und mit der mittgelieferten Farbe dünn überstreichen. Nicht zu dick auftragen! Das verfärbt sich. Woher ich das wohl weiss? :-/

Jetzt kam die Hochzeit!

Wir schoben unseren Wohnwagen in die Garage!

wohnwagen in garage
(Wohnwagen passt rein?)

Höhe passt!
(Höhe passt!)

länge passt
(Länge passt auch!)

breite passt
(Breite passt!)

Puuuh! Die gute Vorbereitung hat sich also gelohnt. Am Ende hat alles genauso gepasst, wie es sollte.
Auch wenn es nicht so aussieht: Man kann die Tür tatsächlich noch öffnen und mit einer kleinen Klappbox in den Wohnwagen gehen.

Und noch einmal der Öffnungsbereich:

öffnungsbereich
(Krass!)

Das Projekt Caravangarage ist damit abgeschlossen. :-)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung