Wir riskieren mal wieder einen verstohlenen Blick in die Vereinsräume des For-Amusement-Only in Rodenbach. Dort sehen wir viele Neuigkeiten. Kein Wunder, unser letzter Bericht ist auch schon wieder anderthalb Jahre her.

Komisch, mittlerweile bin ich nicht mehr erstaunt, wenn das Telefon klingelt und Zeitungen, Radio oder das Fernsehen einem Bericht von der HomeCon oder zu einem Retrothema haben wollen. Spannend ist nur noch, ob man in die Pfanne gehauen wird oder nicht. Die Frau Rudolph vom Hessischen Rundfunk gehört, wie die meisten, zur seriösen Fraktion.

Das SD2IEC ist für den MMC2IEC-TicTac-Umbau leider zu groß. Ewig vor mir hergeschoben, aber mit der Gewissheit, dass ich morgen auf das VCFe fahren werde, musste nun eine Quick'n-Dirty-Lösung her.

Anfang der siebziger Jahre des letzen Jahrhunderts kannte ich Computer nur aus Sciencefiction-Filmen. Dort waren sie große Schränke, die ratterten, blinkten und vor denen sich große Magnetbänder drehten. So etwas wollte niemand im Wohnzimmer stehen haben – was sollte man damit auch anfangen?

Nach meinem aufrechten Arcadeautomaten in Cabinetbauweise, musste eine Ergänzung her, bei der die Spieler vis-a-vis sitzen sollten. Welche Epoche? 90er-Jahre? 80er-Jahre? 70er-Jahre? Warum halbe Sachen machen? Ich stellte die Zeitmaschine also auf minus 180 Jahre und glühte den Fluxkompensator vor!

Werbung