Heute reden viele Leute davon, dass sie ein Museum betreiben, also stehen da wohl zwei, drei Flipper und ein MAME-Cab? Das, meine lieben Freunde, trifft es aber nicht so ganz...

Im Maiplatzte die Retrobörse aus allen Nähten. Viel mehr Besucher hätten nicht kommen können, sonst hätte der Ruf "Hier gibt es Duke Nukem Forever als Prerelease!" eine Massenpanik mit umgeworfenen Ständen, zertrampelten Modulen und abgebrochenen Joysticks ausgelöst.

In der Ausgabe Nummer 16 des Retro-Magazins erschien der stark erweiterte Artikel über das G7000. Im Heft erstreckt er sich über immerhin sechs Seiten und bietet einige Infos mehr als der auf dieser Site oder mein Artikel auf SpOn.

Bereits zum fünften Mal fand in Bochum die Retrobörse statt. Da wir zu fünft waren, fuhren wir mit meinem alten Espace zur Börse. Was wir dort alles erlebten will ich Euch nicht vorenthalten.

 Auch im Jahr 2010 war ich auf dem VCFe. Diesmal zusammen mit Mugg. Wir verbrachten dort eine angenehme Zeit unter alten Bekannten, die man leider nur einmal im Jahr wiedersieht.

Das Schachmodul für die Konsolen der Videopac-Computer-Serie von Philips ist nicht nur ein einfaches Modul. Es wurde zu einem Preis verkauft, der – mit rund 300,- DM – beinahe dem der Konsole entsprach. Bekam man einen echten Mehrwert, oder witterte Philips bei den Schachspielern ungeahnte Geldreserven?

 Ich habe lange überlegt, ob man von der Meldung berichten sollte, dass sich der bekannte Abmahnanwalt Günter Werner Freiherr von Gravenreuth am 22.02.2010 das Leben genommen hat. Letztlich war er aber jemand, der uns seit den Anfängen der heimischen Computerisierung begleitet hatte.

 Eigentlich sollte es eine Weihnachtsüberraschung geben, aber es haut ja meistens nicht so hin wie es sollte. Seit einigen Wochen bastele ich bei Gelegenheit an einem Papiermodell des Commodore C65. Nach mehreren Versuchen mit Photos blieb nur noch der Weg des Scannens. 

Ich wollte schauen, ob man einen Brotkasten nicht doch noch zu einem "normalen" Computer ändern kann. :-)

De Holscher (tm) hat ja einenCeVi in Desktop-Bauweise inner Bucht geschossen. Eigentlich sollte das eine Auspack-Story werden...

Wow! Unverhofft kommt oft. Und so kam auch ich zu meinen 15 Minuten Ruhm. :-)

Ich wollte schon immer mal ein Zeitraffervideo drehen. Es gibt aber wenig sinnvolle Gelegenheiten dafür. Auf der HomeCon IV war aber einer dieser Momente...

Im dritten Teil der Serie polieren wir Spielmodule wieder auf. Sei es, dass das Modul nicht mehr korrekt funktioniert, sei es, dass man es nicht mehr anfassen mag, weil es vor jahrzehntealter Schockolade, vermischt mit Chipsgewürzen und klebriger Cola nur so pappt und man nicht die Keimzelle einer neuen schrecklichen Pandemie werden will.

In diesem Artikel widmen wir uns einem Sega Mega Drive Joypad, bei dem nur noch die Feuerknöpfe reagierten. Erst dachte ich an einen Kabelbruch. Um das zu verifizieren, öffnete ich das Pad und staunte nicht schlecht!

Alex, von der Sendung Dr. Pong aus dem Radio X, sprach uns an, ob er nicht ein Interview mit uns haben könnte. Nun, das überraschte uns doch sehr. Wir im Radio? Klar, dass wir so eine Chance nicht verstreichen lassen wollten und sagten zu. Wann hat man schon mal die Gelegenheit im Radio zu hören zu sein?

 Wenn man zu Hause etwas Platz übrig hat, der nicht von der besseren Hälfte frei von interessanter und unterhaltsamer Technik gehalten wird, dann spielt man(n) natürlich mit dem Gedanken dort etwas nützliches und zugleich ästhetisches aufzustellen, nämlich den Traum den man(n) seit Jahrzehnten geträumt hat: Einen Arcadeautomaten!

 Ob bei der Restauration oder beim unvorsichtigem Transport: Schnell hat man eine Tastenkappe abgebrochen und der Schreck ist groß. Aber das ist kein Beinbruch, nur ein Tastenbruch, das bekommen wir wieder hin. Verprochen!

Ich fragte mich bereits seinerzeit, warum der C64 in D immer Brotkasten genannt wurde. Mein CeVi sah doch gar nicht wie ein Brotkasten aus, aber meiner ist ja auch Made in England und damit deutlich flacher...

Der neueste Schnapp vom Flohmarkt oder einer Onlineauktion sieht meistens nicht gerade taufrisch aus. Fleckig, speckig, keimig - das ist üblich. Oft klebt dann noch irgendein klebriger brauner Schmodder in den Ritzen der Tastatur und den Joysticks.

Anta Baka, Hessi und Quarkbeutel machten sich am 27.06.2009 nach 74722 Möckmühl/Korb auf den Weg um dort einige der Nasen aus dem Forum 64 zu treffen. Organisiert wurde das Ganze von C64Doc, dem Betreiber des Forum64. Das Treffen fand im Saal im ersten Stock des Landgasthof Krone statt.

Werbung